Mit den speziell für Kinder entwickelten Sprachtests U-plus können rechtzeitig Schwächen in der Sprachentwicklung aufgedeckt werden.
Nach Abklärung von peripheren Hörstörungen, dem Kinderhörscreening, die auch die Ursache von Sprachproblemen im Kindesalter darstellen können, kann zunächst mit einem standardisierten  Fragebogen die sprachliche Entwicklung des Nachwuchses überprüft werden. Ergibt die Auswertung Auffälligkeiten, kann anhand einer ausgewählten Diagnostik (Bildertafel, Sprach- /Sprechtests) eine Störung der zentralen Verarbeitung von Sprache (auditive Wahrnehmungsstörung) erkannt werden.
Stellt es sich heraus, dass es sich lediglich um eine Sprachverzögerung handelt, müssen keine weiteren Maßnahmen eingeleitet werden.
Mit Hilfe eines Zentralen Hörtests können Hördefizite in den Low-Level-Funktionen gezielt dargestellt und aufgearbeitet werden. Sollten sich in der Zentralen Hördiagnostik Auffälligkeiten ergeben, kann hier ein Zentrales Hörtraining Abhilfe schaffen.
Treten die Sprachdefizite unabhängig von der peripheren oder zentralen Hörfähigkeit auf, wird das Kind zur weiteren Therapie an einen Logopäden überwiesen.
Dieser sinnvolle Sprachtest, der zentrale Hörtest und das zentrale Hörtraining werden z. Zt. nur von den privaten Krankenkassen übernommen.